Arbeitsmarkt

ARBEITSMARKT IM AUGUST 2018 – GÜNSTIGE ENTWICKLUNG HÄLT AN

Die deutsche Wirtschaft folgt einem robusten Aufwärtstrend, das Expansionstempo hat sich aber im Vergleich zum vergangenen Jahr abgeschwächt. Die Wachstumsimpulse kommen derzeit hauptsächlich aus dem Inland. Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter günstig. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wächst und die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern liegt auf einem hohen Niveau. Von Juli auf August ist die Arbeitslosigkeit aufgrund der Sommerpause gestiegen, während die Unterbeschäftigung gesunken ist. Saisonbereinigt hingegen sind beide Indikatoren zurückgegangen. Die Vorjahreswerte werden sowohl in der Arbeitslosenversicherung als auch in der Grundsicherung in erheblichem Umfang unterschritten. Auch die Langzeitarbeitslosigkeit geht weiter zurück.

SOZIALE SICHERUNG BEI ARBEITSLOSIGKEIT

Nach vorläufiger Hochrechnung gab es im August 2018 rund 4.768.000 erwerbsfähige Leistungsempfänger von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II. Im Vergleich zum August 2017 ist die Zahl der Menschen, die Lohnersatzleistungen nach dem SGB III (Arbeitslosengeld) oder Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts für Arbeitsuchende nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II) erhalten haben, um 256.000 gesunken. Arbeitslosengeld haben im August 699.000 Menschen erhalten. Gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres hat die Zahl der Arbeitslosengeldbezieher um 32.000 abgenommen. Arbeitslosengeld II haben nach aktueller Hochrechnung der Bundesagentur für Arbeit 4.139.000 Menschen erhalten, im Vergleich zum Vorjahr 229.000 weniger.

AUSBILDUNGSMARKT

Von Oktober 2017 bis August 2018 wurden der Bundesagentur für Arbeit und den Jobcentern deutlich mehr Ausbildungsstellen gemeldet als im Vorjahreszeitraum. Die Bewerbermeldungen liegen dagegen unter denen des Vorjahres. Für Ausbildungsuchende haben sich damit die Chancen auf eine Ausbildungsstelle rechnerisch weiter verbessert. Dabei ist die Zahl der gemeldeten betrieblichen Ausbildungsstellen erstmals in einem August seit der Wiedervereinigung höher als die der gemeldeten Bewerber. Regionale, berufsfachliche und qualifikatorische Disparitäten erschweren allerdings weiterhin den Ausgleich von Angebot und Nachfrage, so dass derzeit offen bleibt, in welchem Umfang sich der Zuwachs an gemeldeten Ausbildungsstellen in einer Zunahme an neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen niederschlagen wird.

EINSATZ DER ARBEITSMARKTPOLITISCHEN INSTRUMENTE

Im August 2018 haben nach vorläufigen Daten 763.000 Personen an einer vom Bund oder der Bundesagentur für Arbeit geförderten arbeitsmarktpolitischen Maßnahme teilgenommen. Das waren 5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Die Förderung durch Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik lag damit bezogen auf die Summe der aktivierbaren Personen leicht über dem Niveau des Vorjahres (+0,3 Prozentpunkte). 379.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden aus Mitteln der Arbeitslosenversicherung gefördert, 383.000 Personen haben an Maßnahmen teilgenommen, die aus Mitteln der Grundsicherung für Arbeitsuchende finanziert wurden.

Quelle: Monatsbericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt August 2018 – Bundesagentur für Arbeit